Sie befinden sich hier: Willkommen > Psyche

Psyche

Psyche, der Begriff


 
   
Das Wort Psyche stammt aus dem Griechischen, und bedeutet Hauch, Atem, Seele oder Schmetterling.

Unter Psyche wird die Instanz des Menschen bezeichnet, die für sein Verhalten verantwortlich ist. Hierunter werden sowohl bewusst rationale als auch emotionale Handlungen gefasst. Vegetative Körperfunktionen (Atmung, Herzschlag, Verdauung) und instinktive Reflexe sind davon ausgeschlossen, obwohl sie psychisch beeinflussbar sind. Rein sensorische Funktionen unseres Körpers wie z. B. Informationswahrnehmung durch die Netzhaut des Auges, sind keine psychischen Prozesse; erst die Auswahl eines bestimmten Sehbereiches ist wieder ein psychischer Akt. Insgesamt ist die Grenzziehung psychisch - nichtpsychisch schwierig und bei speziellen Körperfunktionen nicht immer klar. Die Psyche setzt als Basis ein funktionierendes lebendes Gehirn voraus; mit dem Tod erlöschen alle psychischen Funktionen.

Der Begriff Psyche ist eng verwandt mit den Begriffen Seele oder Geist. Er fasst auch all das zusammen, womit sich die Psychologie beschäftigt. Mit den Krankheiten der Psyche und deren Heilung beschäftigt sich die Psychiatrie und die Psychotherapie. Das Eigenschaftswort psychisch ist mit den deutschen Worten seelisch und geistig fast gleichgesetzt. Der Begriff hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch gegenüber dem Begriff seelisch durchgesetzt. Dort heißt psychisch: das seelische Erleben und den seelischen Zustand betreffend. Im Gegensatz dazu steht der Begriff physisch oder somatisch (körperlich). Beide Begriffe (seelisch und körperlich) vereint der Begriff psychosomatisch.


Seit Computer allgegenwärtig sind, wird die Psyche gerne mit der Software (Programme und Inhalte) einer Computerhardware (Prozessor) verglichen. Diese Vorstellung geht auf die im Zeitalter der Wissenschaft aufgekommenen Frage, wie sich denn ein chemisch aufgebauter Mensch von einer physikalischen Maschine unterscheide, zurück. Die mechanischen Sichtweise, wie sie etwa von Thomas Hobbes vertreten wurde, degradierte den Menschen nach Ansicht mancher Wissenschaftler zum deterministischen Automaten. (Die Quantenmechanik und das deterministische Chaos stellen die Notwendigkeit dieser Schlussfolgerung heute in Frage.) Rene Descartes versuchte, den Freien Willen des Menschen mit Hilfe eines dualistischen Zugangs sicherzustellen: Im Menschen wohnt ein vom Körper separater Geist, der auch als "Geist in der Maschine" bezeichnet wird. Nach diesem Verständnis steuert dieser Geist (Seele, Psyche) den Körper, und kann das Gehirn nach eigenem Willen gestalten. Die Psyche wird damit Sitz des menschlichen Willens und der menschlichen Verantwortung. Je nach Weltbild ist die Psyche völlig autonom (in vielen Religionen) oder von genetischen Grundlagen und der Umwelt geprägt.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Psyche



Untermenü



Seitenanfang Druckversion